1869_70 Briefe Stüdl Hofmann

1869 / 1870 Ausschnitte aus dem Briefwechsel Johann Stüdl – Karl Hofmann (betreffend die Gründung der Sektion Prag).

 

Entnommen der Festschrift "60 Jahre Alpenverein Prag".

 

Hofmann an Stüdl:

                „ München, 2. Feber 1869.  Sectionen sind gegründet in Leipzig,

                Wien, Nürnberg und Thüringen (Gera). Demnächst: Prag etc.“                                                                                                                                                                                              

 Stüdl an Hofmann:

                „22. Febr. 1869.  ….. Die Slaven …. haben, und das ist statistisch

                nachgewiesen, keinen Sinn für die Alpen. Wenn von den Deutschen  

                Prags so wenig Sinn hiefür ist, so liegt die Schuld zumeist in der

                weiten Entfernung von den Alpen, doch dürfte die Empfänglichkeit

                für letztere sich steigern, bis die Prag-Linzer Bahn fertig ist, wo die

                Alpen schnell und billig erreicht werden können, da ja doch das

                Reisen zu dem guten Tone, zur Mode geworden.“

 

                „24. Mai 1869.  … Für die Übersendung der Sectionsstatuten danke

                ich herzlichst. Ich gehe mit großem Ernste daran, in Prag eine Section

                zu gründen. Heute habe ich dieses mit Hecht reiflich durchberaten. …“

 

                „15. Juni 1869.  … Ich habe Hoffnung, in Prag eine kleine Section

                zusammenzubringen. Wenigstens, so behauptet Buchhändler Ehrlich,

                der die Persönlichkeiten, welche sich um alpine Reisen kümmern, gut

                kennt. Die Namen, die er mir nennt, gehören zu den reichsten Kaufleuten.

                Die will ich fleißig bearbeiten, damit selbe für Weg- und Hüttenbauten

                fleißig Geld hergeben.“

 

                „18. Juni 1869.  … Heute erhielt ich einen Brief von Dr. Wagl aus Graz.

                Nach diesem zu urtheilen, scheint er noch nicht eingeladen worden zu

                sein (ich meine von München aus). Sollte dies daher noch nicht

                geschehen sein, so bitte ich dies zu tun und ihn zu ersuchen, seinen

                Namen unter den Aufruf setzen zu lassen. Ich glaube, daß er einwilligen

                wird. Vielleicht erliegt in München zu gleicher Zeit ein Brief von ihm,

                worin er zusagt, beizutreten, da ich ihm die betreffende Adresse

                angegeben …“

 

                „24. Juni 1869.  …Den Aufruf in unserer Bohemia besorge ich recht gern.

                Ich bitte mir das betreffende Formular und Circular zu senden. …“

 

                „26. Juni 1869.  … Soeben erhalte ich den mir freundlichst übermittelten

                Aufruf. Ich bitte Dich, sende mir noch 10 Exemplare davon, damit ich

                dieselben jenen Freunden übermitteln kann, auf die ich rechne, daß

                selbe sich zu einer Prager Section zusammenthun. Ebensoviele Exemplare

                der definitiv festgestellten Statuten, sobald selbe aus dem Druck 

                erschienen sein werden. Für die Anmeldung zur Section Prag werde ich

                die Ehrlich’sche Buchhandlg. wählen und nach meiner Zurückkunft aus

                den Bergen zur Constituierung schreiten, sobald mir die Resultate hiefür

                günstig erscheinen. Selbstverständlich werde ich den Aufruf

                veröffentlichen lassen und auch für den betreffenden Artikel sorgen.“

 

                „29. Juni 1869.  … Die Notiz über die Gründung des Deutschen

                Alpenvereins ist in der Bohemia erschienen, ohne daß ich eine Ahnung

                gehabt habe, sonst hätte ich dafür gesorgt, daß zu gleicher Zeit auch der

                Aufruf veröffentlicht worden wäre, was ich dann für 2 folgende Tage

                besorgte. Siehe Bohemia von heute: Inseratenteil. – Sobald ich die 

                betreffenden Exemplare des Aufrufes und definitive Statuten besitze, 

                gehe ich allen denjenigen, bei welchen ich den Bergfexensplen vermuthe,

                scharf zu Leibe. Bis jetzt sind beiläufig 8 sicher. Im Herbst wird hoffentlich

                die Sache so weit gediehen sein, daß wir zur Constituierung schreiten

                können, nämlich hier in Prag. Ich freue mich unendlich darauf."                   

                                                                                                                                                                                                                                                                                            

Hofmann an Stüdl:

                „München, 2. Juli 1869.  Sectionen sind gegründet in Leipzig (etc.).

                Demnächst  P r a g …“                                         

                

Stüdl an Hofmann:

                „5. Juli 1869.  … Auch ich habe mit der Sectionsbildung viel Arbeit, doch

                wird die Constituierung vor Herbst nicht stattfinden können, da viele der

                Herren, die ich einladen will, sich außer der Stadt in Bädern etc.

                aufhalten. Soeben lasse ich den Statutenentwurf der Prager Section

                drucken.“

 

Hofmann an Stüdl:

                „6. Juli 1869.  … A. V. schreitet mäßig vorwärts. Bitte grüße noch  b e v o r 

                Du Prag verläßt , die dortige Section! –“

 

Stüdl an Hofmann:

                „7. Juli 1869.  … Die Section Prag kann ich unmöglich vor meiner Abreise

                gründen, da die meisten Leute nicht in Prag sind, auf die ich hoffe und

                baue. Morgen erhalte ich die Drucksorten, die ich überall, wo ich nur eine

                Ahnung von einem Interesse wittere, versenden will.“

 

                „14. October 1869.  … Section Wien 60 Mitglieder, zwar wenig!

                Hoffentlich wird Prag demnächst mit 1 oder 2 Dutzend folgen. Mehr ist

                nicht aufzubringen.“

 

Hofmann an Stüdl:

                „17. Oktober 1869.  ... Wie geht es der Section Prag? Grüße an

                Freund Hecht.“

 

                „19. Oktober 1869.  … Section Prag! ! ?“

 

                „20. Oktober 1869.  … Section Prag! ! ! ?“

 

Stüdl an Hofmann:

                „20. Oktober 1869.  Section Prag schläft noch. Mir ist es momentan

                unmöglich, mich darum zu kümmern, außer der Tag hätte 48 Stunden.

                Dann ja! Vorläufig wollen wir privatim einige Zusammenkünfte halten

                und sehen, welche Beteiligung wir finden.“

 

                „30. Oktober 1869.  Ich hoffe, daß wir Mitte November die Section Prag

                constituieren. Mit irgend einer Ansprache, oder Vortrag muß ich die

                Sache eröffnen. Ich werde Dich jedenfalls bis dahin mit Bitten

                belästigen, mir eines, oder das andere Deiner neuesten Arbeiten zu

                leihen, um es auch vortragen zu können. Ich will bis dahin den Aufsatz

                und Zeichnung der Ödenwinkelscharte fertig bringen und daselbst

                vortragen. Leider liegt alles auf meinen Schultern. Ich allein werde 

                stets für Vorträge zu sorgen haben, während die anderen stumme

                Zuhörer bleiben. Ich thue es gerne, wenn die reichen Kampeln, die

                dabei sind, recht wacker Geld zu Hütten- und Wegbauten

                herschwitzen.“

 

Hofmann an Stüdl:

                „6. November 1869.  … Selbstverständlich steht Dir sowohl von meiner

                Seite, als auch von der meiner Freunde Material für Deine Vorträge in der

                Hoffnungs- und Zukunfts-Section Prag zur Verfügung.“

 

                „13. November 1869.  … Section  P r a g? ? ?”

 

Stüdl an Hofmann:

                “18. November 1869.  Mit vergangenen Sonntag bin ich eines äußerst

                 schwierigen Ehrenpostens, der mir viel Zeit weggenommen, mit vieler

                 Mühe losgeworden und so hoffe ich dieses Jahr noch manches Ehrenamt

                 niederlegen zu können, um mich dann gänzlich meinen Geschäften und

                 den Alpen zu weihen. Section Prag hängt nur von mir ab – aber, woher

                 soll ich die Zeit denn nehmen? Zeichnungen liefern, Aufsatz liefern,

                 Geschäft leiten, Sitzungen beiwohnen etc. – Lasse mich nur zu Atem

                 kommen, wie ich den Ödenwinkelaufsatz fertig habe, schreite ich zur

                 Bildung. 1½ Dutzend gesichert. – Hecht und Weigl hätten es schon längst

                 in die Hand nehmen können, aber nein, nur ich und wieder ich – als wenn

                 es ohne meine Intervention gar nicht gehen und zustande kommen

                 könnte. Herr Umlauft, der das Finsterahorn, den Mont blanc, Monte rosa

                 erstiegen, den Adler-Weißthorpass gemacht, ist auch gewonnen. Ende 

                 November, längstens Anfang Dezember legen wir los.“

 

                „26. November 1869.  Herr Hecht dankt Dir für Deine freundlichen Grüße.

                Er besuchte mich gestern. Er ist ein ganzer Alpen- und Theaternarr!“

 

Hofmann an Stüdl:

 

                „28. November 1869. … Mein Manuskript für die Vereinspublikation ist

                ziemlich umfangreich geworden, es umfaßt 1½ - 2 Druckseiten. Section

                Wien 90, Schwaben 40, Bozen 30, München 120, Augsburg 130,

                Innsbruck 20 Mitglieder. P r a g ? ? Wenn Du jetzt gerade neben mir    

                gesessen wärest, hättest Du gesehen und gehört, wie wild ich eben mit

                dem Fuße stampfte! Doch ich sage lieber gar nichts mehr!“

 

Stüdl an Hofmann:

                „30. November 1869.  Nur nicht brummen!  Wird schun kummen!“

 

                „1. Dezember 1869.  Section Prag mit 1½ Dutzend Mitgliedern kann als

                vollständig gesichert betrachtet werden. Nur habe ich noch keine Zeit,

                die Herren zusammen zu bitten, da mir sogar das Geschäft bis tief in

                die Nacht hinein zu thun gibt. Bedaure mich!“ 

 

Hofmann an Stüdl:

                „5. Dezember 1869.  … Von Graz und Prag nichts. Veranlasse nun endlich

                einmal die Gründung. Du brauchst ja keine Charge anzunehmen im

                Sections-Ausschuß!“

 

Stüdl an Hofmann:

                „16. Dezember 1869.  Gestern ist eine kleine Vorbereitung behufs der

                Prager Section bei mir abgehalten worden. Einen bitteren Eindruck rief

                der feierliche Protest eines Föderalisten hervor, der sonst ein guter

                Bergsteiger (Herr Umlauft) gegen alles, (wie alle Cechen: Föderalisten)

                einen Wiederwillen hat, das nach Deutschthümelei riecht und sich 

                an den Wörtern D e u t s c h e r Alpenverein, d e u t s c h e    Gaue,

                d e u t s c h e  Alpen stieß. Natürlich beruhigte ich ihn sofort, daß ja nur

                der und der Zweck das einzige Ziel bildet, nicht aber um das Deutschthum

                in Prag zu heben. Das sagte ich ihm, im Innern dachte ich mir: daß doch

                alle der Teufel lothweis holen möchte, die in jegliches und alles nationale  

                Tendenzen hineinlegen und damit auch in anderen Vereinen solche 

                heraufbeschwören wollen oder zu wittern glauben, die doch mit all

                diesen nationalen Reibungen nicht den entferntesten Zusammenhang

                haben. Ich habe mir sofort vorgenommen, nur solche Mitglieder u. deren

                Gewinnung im Auge zu haben, denen das Wort „Deutsch“ kein Greuel ist.

                Dadurch entgehen allerdings einige Alpenkenner und Alpenfreunde der

                Prager Section, doch tröste ich mich, da ihre Liebe zu den Bergen

                unmöglich groß sein kann, wenn sie so kleinherzlich denken, wo so edle

                reine Zwecke verfolgt werden.“

 

Hofmann an Stüdl:

                „19. Dezember 1869.  … Section P r a g ? ? ? ? ?”

 

                “4. März 1870.  … Wie stehts mit der Section Prag??”

 

Stüdl an Hofmann:

                „8. März 1870.  Die Einkassierung ist zum großen Theil bei den Prager

                Mitgliedern des D. Alpenvereins vollendet. Wir sind 33. Trautwein hat das

                Namensverzeichnis.

 

Hofmann an Stüdl:

                „19. März 1870.  Hast Du meinen Aufsatz Wiesbachhorn nicht erhalten?“

                (Anm.: Hofmann hatte ihn der „Section Prag“, z.H. Herrn Stüdl

                geschickt.)

 

                20. März 1870.  Meinen an die Section Prag abgesandten Aufsatz „Das

                große Wiesbachhorn“ scheint der T … geholt zu haben.“

 

                „5. April 1870.  Bezugnehmend auf das IV. Circular des D. A. V. Ersuche

                ich um Bericht über die Section Prag, Zusammensetzung des Ausschusses,

                Sectionsstatuten, Gründungsverhandlungen etc. Beifolgend das            

                Mitgliederverzeichnis der Section zur gefl. Revision, ev. Nachtrag mit der

                Bitte um baldige Revision.“

 

Stüdl an Hofmann:

                „6. April 1870.  Unser Alpenverein 1000 Mitglieder! Victoria! Section Prag

                hat 32 Mitglieder, die bisher eingezahlt haben. Heute sende ich

                Waizenbauer die letzten fl. 8, die ich als Beitrag erhalten habe. Gerne

                hätte ich die Section diese Woche constituiert, aber mein Leiden verbietet

                mir jedes Ausgehen.“

 

Hofmann an Stüdl:

                „11. April 1870.  Ich habe Dir am 4. ds. das Mitgliederverzeichnis der

                Section Prag gesendet, mit der Bitte um Revision und schleunigste

                Remission. Da Du es bisher nicht gesendet, vermuthe ich, es ist mein

                Brief verloren gegangen. I c h  b i t t e  d a h e r  umgehend  u m  e i n    

                n e u e s  M i t g l. V e r z.  d e r  S e c t i o n  P r a g  (mit Angabe des

                Standes).“ 

 

Stüdl an Hofmann:

                „12. April 1870.  Wolle gütigst entschuldigen, wenn ich mit der

                 Retournierung des Verzeichnisses der Mitglieder des D. A. V. in Prag

                 so säumig war ….“

 

                „28. April 1870.   Was wird Ruthner (Dr. Anton von Ruthner, Obmann

                des  ÖAV) sagen, wenn er zufällig die Kritik der Bohemia über das

                2. Heft der Public. lesen sollte. Oder im Touristen den Bericht über die

                Sectionen des Deutschen Alpen-Vereins. Dieser Verein wird noch groß 

                werden. Ich bin immer Zimmerhüter, es ist zum Verzweifeln.“

 

Hofmann an Stüdl:

                „12. Mai 1870.  … Laß Dir fein von sämtlichen Prager Mitgliedern

                 Stimmvertretungsvollmacht ausstellen.“ (Anm.: für die

                 Generalversammlung in München.)

 

Stüdl an Hofmann:

                „20. Mai 1870.  Carlchen, heute theile ich Dir in aller Eile mit, daß sich

                endlich die Section Prag constituiert hat und zwar am 19. Mai.

                Mitgliederzahl 35. Obmann: meine Wenigkeit (wie ich dazu komme,

                weiß ich nicht) und es stehen mir die Haare zu Berge, wenn ich solchen

                gewiegten und gewichtigen Männern, wie Dotzauer, Seutter etc.,

                die selbst Präsidenten und Ehrenmitglieder der größten deutschen

                Vereine in Prag und Böhmen sind, präsidieren soll.

                                Schriftführer: Victor Hecht, stud.juris.

                                Cassier: Herm. Marbach, Fabrikant.

                                1. Beisitzer: Herr Dr. med. E. Weigel

                                2. Beisitzer: Herr Moritz Umlauft, Kaufmann.

                Letzterer ist der Mont blanc und Finsterahornersteiger. Zur 

                Generalversammlung kommt höchstens noch meine Wenigkeit und

                vielleicht Herr Dr. Pan. Die offizielle Mitteilung über unsere Sections- 

                Constituierung erhältst Du Sonntag.“

 

                „4. Juni 1870.  … An Trautwein schrieb ich um 40 Legitimationskarten,

                um für das neue Vereinsjahr den Sectionsbeitrag einkassieren zu

                können, erhielt aber bisher keine, trotzdem ich selbe gerne hätte, um

                bei der Versendung des 3. Heftes zugleich den Sectionsbeitrag 

                einkassieren lassen zu können.“

 

                „18. Juni 1870.  Über Gründung der Section Prag habe ich ein offizielles

                Schreiben, gezeichnet vom Schriftführer und mir, an den Verein gelangen

                lassen, noch ehe ich nach München kam. Weitere Sitzungen hatten wir

                nicht, da ich nicht Zeit hatte, Vorträge hiefür auszuarbeiten und

                andererseits mit Sehnsucht auf Haushofers Festvortrag warte, wo dann

                die 2. Sitzung zusammenberufen wird.“

 

                „10. Juli 1870.  … Die meisten Mitglieder der Section Prag gehen heuer

                in die Ötzthaler und Ortler Alpen. –  Gestern hielten wir unsere letzte

                Sitzung (vor der Reisesaison) ab. Section Prag bereits 40 Mitglieder.“