Stüdlgrat und Hofmannsweg

Der "Neue Kalser Weg"

Am 5. August 1869 sollte die Eröffnung des "Neuen Kalser Weges" über den "Stüdlgrat" auf den Großglockner stattfinden. Hofmann stieg schon am 2. August zur Stüdlhütte auf, kehrte wegen Schneefalls jedoch wieder nach Kals zurück, um bei herrlichem Wetter am 4. 8. neuerlich zur Hütte aufzusteigen.

Es wurde eng in der Hütte, denn zur Eröffnung des neuen Weges hatten sich 7 Bergsteiger und 8 Führer eingefunden. Siehe: > "Die Stüdlhütte / Der Neue Kalser Weg" Johann Stüdl war wegen seines Fußleidens nicht in der Lage, an der Eröffnungstour teilzunehmen. Der Initiator für den Bau dieses Glockner-Anstieges, Ing. Egid Pegger, schilderte die Eröffnungsfeier im Fremdenbuch von Kals. Die Abschrift finden Sie hier: > "Lesestoff / Fremdenbuch von Kals / Der Neue Kalser Weg".

Gemeinsam verließ man die Hütte um 3 h 45 m. Hofmann stieg mit dem Führer Josef Kerer als erster den neuen Weg hinauf und war um 6 h 10 m auf dem Glocknergipfel angelangt. Bald nach halb 7 Uhr war die ganze Partie auf dem Gipfel versammelt.

Der neue Abstieg zur Pasterze

Hofmann hatte es nun eilig, nach Ferleiten zu kommen, denn ein Einberufungsschreiben des Militärs für den 8. August forderte unumstößlich seine Anwesenheit in München an diesem Tag. Die Zeit war knapp, und Hofmann fasste den Entschluss, von der Adlersruhe aus den direkten Abstieg zur Pasterze zu versuchen.

"Entwicklung der Hochtouristik" Seite 111 Hofmannsweg

Mit den Führern Josef Kerer und Thomas Groder gelangte er in nur 35 Minuten vom Glockner-Gipfel auf die Adlersruhe, und bewältigte den Abstieg von dort zur Pasterze auf dem später nach ihm benannten "Hofmannsweg" in nur 1 ½ Stunden.

Während Josef Kerer nach Kals zurück kehrte, setzte Hofmann mit Thomas Groder seinen Weg nach Ferleiten fort, wo er um 18 Uhr abends eintraf.

Da Hofmann in der Folge nach München zurückkehrte, schrieb Johann Stüdl den Bericht über diese sensationelle Erstbegehung ins "Fremdenbuch von Kals" beim Unteren Wirt. Die Abschrift dieses handschriftlichen Eintrages finden Sie hier: 
> "Lesestoff / Fremdenbuch von Kals /Abstieg vom Großglockner zum Oberen Pasterzenboden".

Bei ihrer Verabschiedung hatten sich Stüdl und Hofmann für den 9. September desselben Jahres (1869) in Ferleiten neuerlich zu gemeinsamen Bergtouren verabredet.

 

 

Weiter: > "Rund um den Großglockner"

Der Stüdlgrat wurde am 5. August 1869 eröffnet.
Josef Kerer
Aquarell von Johann Stüdl: Der Hofmannsweg.