Das Geschäft in Prag

Die Geschichte des Delicatessen-, Kolonialwaren-, Thee- und Weingeschäftes am Kleinseitener Ring 271 lässt sich bis in das Jahr1741 zurück verfolgen. Stüdls Vater Andreas erwarb es 1845. Nach dessen frühem Tod übernahm Johann Stüdl die Leitung des Familienunternehmens zunächst für seine Mutter Antonia Stüdl, bis er 1872 alleiniger Inhaber des Geschäftes wurde.

"Der Stüdl" entwickelte sich zu einer ersten Adresse in Prag, ehe durch die politischen Umwälzungen nach dem 1. Weltkrieg auch wirtschaftliche Probleme dem Unternehmen zusetzten. Johann Stüdl entschloss sich schließlich, Haus und Geschäft in Prag zu verkaufen und zusammen mit der Familie seines Sohnes Max Stüdl nach Salzburg zu übersiedeln.

Weiter: "Der ungeliebte Beruf"