Die Familie / Die Ahnen

Johann Stüdl entstammt einer Familie, deren Wurzeln bis in das Jahr 1686 zurück verfolgt werden können. Im Grundbuch der Herrschaft Neuhaus in Südböhmen , Band II, Folio 117 b, findet sich folgende Eintragung:"Martin Stidl, Sohn des Jakobs heiratete die Witwe Ursula nach dem im Jahre 1686 verstorbenen Paul Maurer." Durch diese Einheirat kam die Familie Stidl (auch Stiedl oder Stiedel, später Stüdl) in den Besitz der Landwirtschaft Ottenschlag Nr. 4 (Hausname "Jogo").

Der Name Stiedl lässt die Vermutung zu, dass die Familie ursprünglich in Südtirol beheimatet war. Stiedl wurden dort die "Heumandln" genannt. Vielleicht kam die Familie im Zuge der Vertreibung der Lutheraner nach Böhmen.

Auch im Verzeichnis der untertänigen Familien zu Ottenschlag lesen wir 1688 von "Martin, des Jakobs Sohn, dessen Kind Anna und Weib Urschl".

Im sogenannten Theresianischen Kataster schließlich findet sich 1719 für die Liegenschaft Ottenschlag Nr. 4 der Eintrag: "Martin, nun Mathes Stidl", was auf den Tod des Martin, jedenfalls aber auf eine Hofübernahme durch Mathes (Matthias) schließen lässt.

Von da ab lässt sich aus den Matriken  des Probsteiamtes Neuhaus und später auch aus Kirchenbüchern und Konskriptionsbögen der Behörden, die Stammfolge der Familie durchgehend ableiten.

Weiter: > "Die Eltern"

Die Vorfahren von Johann Stüdls Mutter Antonia Duschanek lassen sich nur bis zu den Großeltern verfolgen. Der Vater, Anton Duschanek war gräflich Kinskyscher Mundkoch. Die Mutter (Stüdls Großmutter), Eva geb. Bartl, ist auf diesem Foto abgebildet.