Die Freunde

Nach der Stadtschule besuchte Johann Stüdl zunächst das Kleinseitener Gymnasium und wechselte dann in die "deutsche Nikoleander Oberrealschule".

Seine besten Freunde in dieser Zeit waren Max und Karl Haushofer, die Söhne des bekannten Landschaftsmalers und Lehrers an der Akademie der Künste in Prag, Max Haushofer. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Max_Haushofer

Mehr über die Familie Haushofer finden Sie auf der Seite 
> "Zeichner und Maler / Die besten Lehrer".

Auch der Cousin der Haushofer-Buben, Karl Rubens, war oft mit von der Partie, wenn Vater Haushofer mit ihnen ausgedehnte Wanderungen in den Böhmerwald unternahm. Rubens Vater (Freund und Schwager von Max Haushofer) war Rektor der Akademie der Künste in Prag.

Karl Haushofer, gleich alt wie Stüdl, aber nicht in derselben Klasse, zeichnete am Ende der Schulzeit in einem Büchlein alle seine Mitschüler. In einem 2. Teil gibt es Eintragungen von ihnen, wie Gedichte oder gute Wünsche etc.  Das Selbstportrait stammt aus diesem Buch. Auf 2 losen Blättern hat Haushofer auch Johann Stüdl porträtiert.

Hans Stüdl von Karl Haushofer gezeichnet.
Hans Stüdl, Vergleichsfoto.
Selbstportrait von Karl Haushofer.
Karl Haushofer, Vergleichsfoto

Weiter: > "Kampenwand"

Auch dieses Bild seines Frendes Hans Stüdl hat Karl Haushofer gezeichnet.
Max Haushofer. Mit den Haushofer-Brüdern verbrachte Stüdl viele frohe Stunden mit Wanderungen, Zeichnen und Malen.